Moderne Bildung geht über Landesgrenzen hinaus, das EU+ Programm

Moderne Bildung geht über Landesgrenzen hinaus, das EU+ Programm

Moderne Bildung ist so viel mehr als das Aneignen von purem Wissen welches in Schulen vermittelt wird. Moderne Bildung endet nicht an einer Landesgrenze sondern wächst darüber hinaus. Moderne Bildung vermittelt Werte, interkulturelle Kompetenzen und vereint diese mit dem richtigen Umgang moderner Technologien und dem Verständnis darüber, wie jeder Mensch sein Leben lang lernt.

Das Ziel des EU+ Programms ist es, „gemeinsame Werte zu fördern, kritisches Denken und Medienkompetenz sowie inklusive Bildung und den interkulturellen Dialog zu stärken“. Das Team der Berlin Tech Academy und unsere Referent, gemeinsam mit Berlink.eu, sind sind stolz darauf, ein kleiner Teil dieses großen Programms zu sein. Über 15 Schüler aus Italien haben in unserem3-Tages-Workshop im Hardware-Innovation-Hub MotionLab.Berlin die Grundlagen im Bereich der Additiven Fertigung gelernt und eigenständig umgesetzt.

In 3 Tagen die von der Idee zum eigenen Rennwagen

Das Ziel unserer Workshops ist es, dass jeder unserer Teilnehmer mit handfesten Wissen über Anwendungen und Einsatzmöglichkeiten von 3D Druck herausgeht. Dazu verbinden wir theoretisches Wissen, welches mit modernen Lehrmethoden und technologischen Support vermittelt wird, mit der direkten Zielsetzung eines abgeschlossenen Projekts.

Tag 1 – Theorie

In unserem theoretischen Part haben alle Teilnehmer gelernt, wie der aktuelle Stand der Technik ist. In interaktiven Runden sind wir dabei auf die Themen Materialien, Einsatzgebiete und Druckprozesse eingegangen. Ein zentraler Bestandteil für den erfolgreichen Einsatz von Additiver Fertigung, bspw. in der Zahntechnik, ist das Verständnis von Design und Konstruktion für Additive Fertigung. Um dieses Verständnis direkt in die Anwendung zu bringen, gehen wir auf die Grundlagen im Konstruieren ein. Unsere Teilnehmer lernen an konkreten Beispielen welche neuen Designfreiheiten sie dank Additiver Fertigung nun ausschöpfen können und wenden dieses Wissen direkt an.

Tag 2 – Praxis

Die größte Lernkurve machen unsere Teilnehmer häufig in der Praxisphase. Die konstruierten Bauteile werden nun für den Druck vorbereitet und das Grundverständnis von der Prozesskette im 3D Druck hilft zu verstehen, wie alle Designfreiheiten wirklich genutzt werden können. Natürlich gehört auch das Lernen des Umgangs von FDM 3D Druckern mit dazu. Im direkten Zusammenhang lernen die Teilnehmer die Slicer-Software kennen und welche Möglichkeiten der Optimierungen durch unterschiedliche Einstellungen entstehen.

Tag 3 – Anwendung

Jeder Workshop hat ein übergeordnetes Ziel, welches in Kleinstgruppen erreicht werden soll und bei dem alle Schritte der Prozesskette zum Einsatz kommen. In diesem Fall war es ein Rennwagen, bestehend aus ein paar Dutzend Bauteilen die konstruiert, vorbereitet, gedruckt und nachbereitet wurden. Eine kleine Challenge, ein Wettrennen aller Fahrzeuge, am Ende gehört natürlich zu jedem Workshop dazu und kurbelt gleichzeitig die Motivation der optimalen Ausführung an.

Netzwerkaufbau

Neben dem Aneignen von neuem Wissen steht auch das Aufbauen neuer Bekanntschaften und dem Lernen von Anderen im Vordergrund dieser Workshopreihe. Das MotionLab.Berlin als Berlins Hardware-Innovation-Hub ist dafür der perfekte Ort. Mit über 25 Hardwareprodukten, von 3D Druck StartUps wie 3Bots oder E-Bikes von Urban Drivestyle bis hin zur Entwicklung von Autonom Fahrenden Plattformen wie HFM, ist hier das Who’s Who der Berliner StartUp Szene vertreten. Unsere Workshopteilnehmer hatten dadurch die Chance sich mit jungen Gründerteams in Verbindung zu setzen und die Prototypen der Teams live zu testen.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen