4 Workshops, 52 Teilnehmer, 9x 3D Drucker und 38 kg Filament

Gemeinsam mit der Ausgründung 3dk.Berlin von Bernhard Kunststoffverarbeitungs GmbH und der HWK Berlin, haben wir vergangenen Monat 4 Workshops zum Thema Einführung in die Additive Fertigung organisiert. Mit über 52 Teilnehmern aus ganz unterschiedlichen Gewerken, konnten wir einen leichten Einstieg in die Materie des 3D Drucks geben und den FDM 3D Druck im Hardware-Innovations-Hub MotionLab.Berlin an 9 FDM 3D Druckern erlebbar machen.

Die Chancen des 3D Drucks

Unsere Teilnehmer haben die gesamte Prozesskette des 3D Drucks durchlaufen lassen. Dabei sind wir auf die großen Vorteile und die Chancen des 3D Drucks genauer eingegangen. Besonders das Thema Designfreiheit stieß sowohl bei Gesundheitsgewerken, als auch bei technologischen und produzierenden Gewerken auf großes Interesse. Aber auch die Möglichkeit schnell, kundenspezifische Anpassungen vorzunehmen, Lösungen zu entwickeln oder Ersatzteile zu fertigen sorgte für viele Ideen wie der 3D Druck alltägliche Probleme lösen kann.

Herausforderungen meistern

Trotz der vielfältigen Möglichkeiten, waren die Teilnehmer und wir uns einig, der erste Schritt in die Additive Fertigung ist nicht immer leicht. Gründe sind die vielfältigen Möglichkeiten, kombiniert mit fehlenden Wissen und teilweise hohen Investitionskosten. Gleichzeitig sorgt eine dichte Auftragslage für wenig Kapazitäten um neue Prozesse und Geschäftsmodelle zu erproben.

Praxiserfahrung sammeln

Nachdem wir im Theorieteil auf unterschiedliche Verfahren und Materialien eingegangen sind, haben wir uns das 3D Druck Lab von 3dk.Berlin genauer angeschaut. An neun 3D Druckern, mit einer Größe von bis zu 1m, haben wir begonnen die Drucker einzurichten. Nach dem Einrichten startete der Druck unserer vorbereiteten Dateien, einem Abdrucklöffel und einem Zahnrad aus einem Planetenradgetriebe. Nach einiger Zeit und präziser Nachbearbeitung waren die Druckmodelle einsatzbereit.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar.

  1. Wir freuen uns, in der Berlin Tech Academy und Motion.Lab kompetente Partner gefunden zu haben, um dem Berliner Handwerk Technologien rund um die additive Fertigung praxisnah näher zu bringen. Der Anspruch ist, unseren vorwiegend kleinen Betrieben die Möglichkeit zu geben, 3D-Druck-Technologien kennen zu lernen und ohne das Risiko hoher Investitionen auszuprobieren. Dank einer Förderung der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe im Rahmen des Aktionsprogrammes Handwerk 2018-2020 konnten in diesem Jahr schon viele unserer Mitglieder in den Genuss kommen.
    Danke an das Team für die wunderbare Zusammenarbeit!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen